Herzlich willkommen in der Naturhornakademie Bad Dürkheim  

Hier in den Räumen der ehemaligen Flakhalle in Ungestein gibt es viel Platz für Musik. Ob für Seminare, Konzerte, CD-Produktionen oder Probenwochenenden bietet die Naturhornakademie mit ihrem großen Saal und den Gästezimmern das richtige Ambiente.

In den letzten Tagen haben viele Hornisten und Konzertbesucher eine Mail von mir mit der Bitte um eine Antwort bekommen. Das sollte vorzugesweise der Reinigung meiner Datenbank dienen. Den kleinen Schönheitsfehler, dass viele Mailadressen anderer Kunden sichtbar waren bitte ich zu entschuldigen. Ein unverzeiliches Versehen. Bitte einfach löschen und gut ist's!

Ich freue mich auf jeden Fall über die vielen positiven Rückmeldungen und gehe mit neuem Elan in die zweite Halbzeit dieses Konzertjahres. Als Erneuerung alter Tugenden und auf Grund der hohen Nachfrage werden auf dieser Seite nun auch meine Konzerte außerhalb der Akademie gelistet. Also immer genau schauen, wo das angezeigte Konzert stattfindet! Kartenwünsche kann ich natürlich nur für die Konzerte hier in Bad Dürkheim entgegennehmen. Die neuen Kurse für 2019 kommen auch bald.

Herzlichst Euer

 

Wilhelm Bruns

Naturhorn Akademie

                                

 

 

 

Unsere nächsten Konzerte:  

Kartentelefon:

06326 99 99 164

Bitte beachten Sie:

Wenn das Band läuft und Ihre Bestellungen aufzeichnet gibt es auch noch Karten. Bitte einfach den Namen und den Kartenwunsch aufsprechen und fertig. Die Karten werden an der Abendkasse bereitliegen.

 

 

Nachlese 1:

Wienerhorn Matinee

Es ist geschafft! Das Konzert war kurz aber ergreifend. Wann kann man das schon einmal erleben: beide Hornkonzerte von Richard Strauss in einem Konzert! Was die Rheinpfalz berichtet hat ist hier zu lesen. Wer einen Eindruck vom Konzert haben möchte, kann sich hier den Mitschmit des 2. Konzertes von Richard Strauss anschauen und anhören. Natürlich alles live und unbearbeitet. Einfach auf den Presseartikel klicken und schon geht es los.

 

 

Nachlese:

Wilhelm Bruns und Tilman Schärf in Wien

Wien, Musikverein Brahms-Saal: Bach Consort Wien, Leitung Rubén Dubrovsky

Bach und Telemann: Sinnlich, mitreißend. Und ein Riesenspaß!

Von Karl Masek

Das Konzert im Brahms-Saal ist ausverkauft. Das Bach Consort Wien hat es seit der Gründung 1999 offensichtlich zu einer großen Fangemeinde gebracht. Diese schätzt den lustvollen Zugang des Wiener Originalklang-Ensembles zur Musik des „Gründervaters“, aber auch von Monteverdi über Porpora und Johann Joseph Fux bis hin zu Händel und Telemann. Auch als Opernorchester ist es seit 2013 (mit großen Erfolgen im Theater an der Wien und der Kammeroper) kaum mehr aus Wien wegzudenken.

Das Ensemble spielte mit klangrhetorischer Brillanz und großer Risikobereitschaft. Mitreißend, wie man sich in das effektvolle Brandenburgische Konzert Nr. 1 F-Dur, BWV 1046 von Johann Sebastian Bach mit den klanglichen Kühnheiten und veritablen Überraschungsmomenten stürzte. Hier werden zwei Hörner mit virtuosen Herausforderungen bedacht – und mit welcher Verve Wilhelm Bruns und Tilman Schärf die vielen Triller und Verzierungen, die Melismen in höchster Lage bewältigten und wie sie saftig drauflosschmetterten: Das nötigte Bewunderung ab. Das Ensemble legte sich gehörig ins Zeug, erreichte hinreißende Wirkung in der brillanten Jagdmusik des 1. Satzes. Mittendrin aber die Klagelaute der bei der Jagd verwundeten Tiere (tief berührend Oboe und Violine!). Mitleid mit der Kreatur kommt bei Jagdmusik sonst nicht vor. Bach macht‘s möglich. Besonders apart das abschließende sechssätzigeConcerto grosso F-Dur TWV 54: F1 für Oboe, Blockflöte, zwei Hörner, Violine, Streicher und Basso continuo des großen Magdeburgers Telemann.